Machen Sie Ferien auf Teneriffa in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung  abseits vom Massentourismus.  Zahlreiche Ferrienwohnungen und Ferienhäuser. Angebote zu Fincas und Landhäuser. Teneriffaplus.de - Ihr Internetportal. Die Insel Teneriffa, so individuell wie Sie.
Home Infos Aktiv Urlaub Impressum Mobil im Urlaub

Ferien im Süden >                                                                                                                                                                                       Süd

im Norden >

Hotels >

zurück zu großes Lexicon auf Teneriffa

Fauna auf Teneriffa

Insekten und Gliederfüsser auf der Insel Teneriffa

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die Fauna bzw. die Insekten, die auf Teneriffa beheimatet sind, vorstellen. Auf Teneriffa gibt es sehr viele Arthropoden. Arthropoden sind Gliederfüsser. Arthropoda wird aus drem Griechischen hergeleitet und heisst Gelenk und Fuß. Zu den Arthropoden gehören Insekten, Tausendfüssler, Krebstiere und Spinnentiere. Zu den bekannten rezenten Tierarten, es sind ca. 80 %, gehören die Gliederfüsser. Zu diesen Gliederfüssern gehören fast 1 Million Insekten. Auf der Insel Teneriffa werden rund 4.500 unterschiedliche Arthropoden gezählt. 1.500 Arthropoden gelten als endemisch. Die meisten Arthropoden oder Gliederfüsser sind Insekten. Teneriffa zählt. ca. 3900 unterschiedliche Arten, wovon 1.200 als endemisch gelten.

Auf dieser Seite möchten wir dem interessierten Leser einige Insekten und Gliederfüsser vorstellen.

  • Schmetterlinge und Falter
  • Libellen
  • Käfer und Kakerlaken
  • Sonstige Insekten
  • Spinnentiere
  •  

    Distelfalter - der Distelfalter gehört zur Familie der Edelfalter und zur Klasse der Insekten. Der Distelfalter hat eine Flügelspannweite von 45-60 mm. Der Distelfalter hat Ähnlichkeit mit dem Admiral.

    Großer Wanderbläuling - der Große Wanderbläuling gehört zur Familie der Bläulinge und wird auch langschwänziger Bläuling genannt. Dieser Tagfalter, also ein Schmetterling, hat eine Flügelspannweite von 28-35 mm. Der Große Wanderbläuling gehört zur Klasse der Insekten. Er ist nicht nur auf Teneriffa, sondern auf allen kanarischen Insweln beheimatet. Diese Insekten lieben das heisse und trockene Klima. Sie gelten auch als Wanderfalter und erreichen sogar Deutschland und die britischen Inseln.

    Kanarenbläuling - der Kanarenbläuling lebt auf Teneriffa in den Canadas del Teide.  Der Kanarenbläuling hält isch in Höhen ab 2.000 m auf. Der Schmetterling, der zur Klasse der Insekten gehört, hat eine Flügelspannweite von 34 mm. Der Kanarenbläuling gilt als Endemit.

    Kanaren-Waldbrettspiel - das Kanaren-Waldbrettspiel gehört zur Familie der Edelfalter und ist ein Schmetterling. Dieser Tagfalter hat eine Flügelspannweite von 40-50 mm. Das Kanaren-Waldbrettspiel ist ein endemischer Schmetterling, der nur auf den kanarischen Inseln auf La Gomera, La Palma, Teneriffa und Gran Canaria anzutreffen ist. Sie lieben die Wälder und halten sich an Küsten bis zu Höhen von 2.000 m auf.

    Kanaren-Weißling - der Kanaren-Weißling gehört zur Familie der Weißlinge und zur Klasse der Insekten. Der Kanaren-Weißling ist endemisch und nur auf La Palma und Teneriffa anzutreffen.

    Kanarischer Admiral - der kanarische Admiral gehört zur Familie der Edelfalter. Der kanarische Admiral ähnelt dem indischen Admiral und dem Admiral. Der Tagfalte, der zur Klasse der Insekten zählt, ist endemisch und kommt nur auf den Inseln Madeira, El Hierro, La Palma, La Gomera, Gran Canaria und Teneriffa vor. Er hat eine Flügelspannweite von 50-60 mm.

    Kleiner Feuerfalter - der kleine Feuerfalter gehört zur Familie der Bläulinge. Der kleine Feuerfalter ist ein Schmetterling, also ein Tagfalter. Der kleine Feuerfalter, der zur Klasse der Insekten zählt, hat eine Flügelspannweite von 22-27 mm und ähnelt dem blauschillernden Feuerfalter.

    Kleiner Kohlweißling - der kleine Kohlweissling gehört zur Familie der Weißlinge. Der kleine Kohlweissling gehört zur Klasse der Insekten und hat eine Flügelspannweite von 40-50 mm. In Europa und Nordafrika ist der kleine Kohlweissling beheimatet. Ein einziges Mal wurde er nur auf der Insel Lanzarote gesichtet. Ähnliche Arten zum kleine Kohlweissling sind der große Kohlweissling, der Bergweissling und der Grünader-Weissling.

    Monarchfalter - der Monarchfalter wird auch amerikanischer Monarch genannt und ist extrem auffällig wegen seiner orange bis schwarzen Färbung. Der Monarchfalter gehört zur Familie der Edelfalter.                               

    Merkmale
    Falter
    Männchen mit deutlich sichtbaren Duftschuppentaschen
    Die Monarchfalter haben Flügel mit oranger Grundfarbe und schwarz-weißer Zeichnung. Die Flügeladern und ihre Ränder sind schwarz. An den schwarzen Flügelspitzen haben sie zwei Reihen weißer bis cremefarbener Punkte. Auf den schwarzen Binden am Flügelaußenrand verlaufen zwei Reihen kleiner weißer Punkte. Die Grundfarbe der Flügelunterseite ist heller, besonders auf den Hinterflügeln. Der schwarze Körper hat am Kopf und Thorax weiße Punkte und am Hinterleib drei bis vier dünne weiße Ringe. Die Größe der Falter variiert stark, die durchschnittliche Vorderflügellänge beträgt 47 bis 50 Millimeter.
    Die Männchen sind in der Regel kleiner als die Weibchen und haben an der zweiten Ader der Hinterflügel eine schwarze, mit Duftschuppen gefüllte Tasche, die nach dem Schlupf aus der Puppe gebildet wird. An dieser Stelle ist der Flügel und die daneben verlaufende Flügelader angeschwollen. Die Männchen haben auffällige graue Haarbüschel am Abdomen. Diese spielen bei der Paarung eine wichtige Rolle und bestehen jeweils aus etwa 400 2,1 Millimeter langen und 10 Mikrometer dicken Härchen, die aus dem letzten Drittel der ausstülpbaren Haarbüschelschäfte sprießen. Die Haarbüschel, mit nur einem Typ Haare, und die Duftschuppentaschen, ein typisches Merkmal für die Tribus Danaini, sind gegenüber anderen Arten der Gattung und der Tribus stark reduziert.
    Die weiblichen Falter haben insgesamt eine hellere Grundfarbe, wobei die Ränder entlang der Adern breiter und beide dunkler gefärbt sind. Bei der sehr seltenen Form D. plexippus f. nivosus, die autosomal rezessiv vererbt wird, sind alle Flügelbereiche gräulich-weiß, die normalerweise orange sind. Die Form wurde schon überall gesichtet (Amerika, Australien, Indonesien) und ist bis auf Hawaii sehr selten. Auf der Hawaii-Insel Oahu werden bis zu 10 Prozent der Falter in dieser Form angetroffen.
    Die Flügel und der gesamte Körper einschließlich der Beine sind bis auf die Facettenaugen mit Schuppen bedeckt. 900.000 bis 1,5 Millionen Schuppen unterschiedlicher Form, die von schmalen Schuppen unterschiedlicher Länge mit bis zu zwei Zacken bis zu ovalen Formen mit bis zu drei Zacken reichen, bedecken die Flügel. Die schmalen und langen Schuppen am Flügelrand ähneln Haaren und bilden die Flügelfransen. An Kopf und Thorax sind Schuppen unterschiedlicher Form von Haaren durchsetzt. Auf den Beinen haben alle Schuppen die gleiche längliche Form mit zwei Zacken.
    Ei
    (aus Samuel Hubbard Scudders Butterflies)
    Frisch gelegte Eier sind cremig-weiß, innerhalb von drei bis vier Tagen verfärben sie sich dunkelgrau. Ein Ei wiegt im Schnitt 0,54 Milligramm, ist circa 1,2 Millimeter lang und hat einen Durchmesser von etwa 0,87 Millimeter (Durchschnittswerte gemessen an 55 Eiern). Längs der Oberfläche verlaufen etwa 22, teils verzweigte, Rippen. Quer dazu laufen etwa 32 kleinere Rippen, die mit den Längsrippen kleine Zellen bilden. An den Enden des Eis werden die durch die Rippen gebildeten Zellen unregelmäßig und immer kleiner, um schließlich oben in die Mikropyle überzugehen, durch die später die Eiraupe schlüpft.
    Raupe
    Eine Raupe im letzten Stadium frisst an Asclepias incarnata in Pennsylvania
    Die Eiraupen haben einen schwarzen, glänzenden Kopf und einen hellen grau-weißen Körper. Nach der ersten Häutung nehmen die Raupen ihr typisches weiß – schwarz – gelbes Bandmuster aus Querstreifen an. Die Breite der einzelnen Farben kann je nach geografischer Region schwanken, auf den Antillen etwa sind die Raupen fast schwarz. Im zweiten Larvenstadium werden die für die Tribus Danani typischen fleischigen Fortsätze, zwei am Thorax (Segment 2) und zwei am Analsegment (Segment 11), sichtbar. Alle Larvenstadien können anhand von Merkmalen an Kopf und Metathorax unterschieden werden.
    Puppe
    Puppe mit Goldflecken und -band
    Die Raupe verpuppt sich in einer gedrungen wirkenden Stürzpuppe, die anfangs hellgrün ist und später dunkelgrün wird. Die Haut der Puppe, die leicht transparent erscheint, erinnert an Jade. Auf der Puppe befinden sich mehrere kleine und wenige größere goldene Punkte, am Abdomen bilden die Punkte ein durchgehendes Band, das nach unten von einem schwarzen Band begleitet wird. Selten kommen gelbliche oder weißliche Formen vor, die eine Anpassung an eine andere Umgebungsfarbe sind. Textquelle:
    Wikipedia

    Reseda-Weißling - der Reseda Weißling gehört zur Familie der Weißlinge und ist ein Wanderfalter. Er ist beheimatet nicht nur in Süd- und Mitteleuropa sondern auch auf Teneriffa und den anderen kanarischen Inseln. Anzutreffen ist der Reseda Weißling auf Teneriffa im Teide Nationalpark.

     

     

    Copyright © 2004 - 2013 Teneriffaplus                 Partnerseiten - Sitemap